Articles

Wie man einen sterbenden Hund in den letzten Momenten erkennt

Es gibt einen feinen Unterschied im Verhalten eines Hundes, wenn er nicht mehr mit einer Krankheit oder Verletzung zu kämpfen hat und kurz vor dem Tod steht. Wenn Sie wissen, was mit dem Körper eines Hundes passiert, wenn er stirbt, und wie Sie erkennen können, wann die letzten Momente gekommen sind, können Sie sich darauf vorbereiten und Ihrem Hund Liebe, Trost und Würde geben, wenn er diese Erde verlässt.

Was passiert, wenn ein Hund auf natürliche Weise stirbt

In manchen Fällen stirbt ein alter oder kranker Hund ganz plötzlich, und es bleibt keine Zeit, um zu merken, dass es passiert. In anderen Fällen tritt der Tod langsam ein, mit einigen Anzeichen, die offensichtlich sind, wenn man weiß, worauf man achten muss. Wie lange dauert es also, bis ein Hund auf natürliche Weise stirbt? Es gibt keinen festen Zeitrahmen; die Situation jedes Hundes ist einzigartig. Laut Leesville Animal Hospital kann dies folgende Anzeichen umfassen:

  • Der Hund hört auf zu fressen und zu trinken – seine Organe schalten sich ab, sodass er weder Hunger noch Durst verspürt.
  • Erbrechen und Durchfallanfälle, da das Verdauungssystem versagt.
  • Urinieren ohne Vorwarnung – kann blutig sein.
  • Verlust des Bewusstseins – Bis zu diesem Zeitpunkt kann der Hund viel schlafen und kurzzeitig aufwachen. Wenn er aktiv im Sterben liegt, kann er das Bewusstsein wenige Minuten oder sogar einige Stunden vor dem Eintritt des Todes ganz verlieren.
  • Verlangsamte Atmung – Die Pausen zwischen den Atemzügen werden immer länger. Gegen Ende können die Atemzüge sogar im Abstand von Minuten erfolgen, nachdem der Hund das Bewusstsein verloren hat.
  • Herzschlag verlangsamt sich – Der Herzschlag wird immer langsamer, da der Muskel seine Funktionsfähigkeit verliert.
  • Muskelkrämpfe und Zuckungen – die Reflexe und das Schmerzempfinden nehmen ab
  • Die Haut wird trocken und blass aufgrund der Dehydrierung

„Nachdem ich das gelesen habe, weiß ich jetzt, warum sie sich so verhalten hat. Ich wusste, dass sie bald gehen würde. Es hat mir geholfen, ihre letzten Tage besser zu verstehen. Sie schlief einfach ein. Ich habe sie genau beobachtet. In einem Moment bemerkte ich, dass sie ganz still war. Ich legte meine Hand auf sie und sie zitterte. Ich hob sie hoch und hielt sie in meinen Armen. Ein paar Sekunden später war sie ganz still. Sie starb in meinen Armen.“ — Leserkommentar vom Oktober

Sterbeprozess des Hundes und der Moment des Todes

Wenn der Kampf vorbei ist und der Hund stirbt:

  • Er wird seinen letzten Atemzug ausatmen. Sein Körper scheint sich leicht zu entleeren, wenn sich die Lungen entleeren.
  • Sein Körper wird völlig schlaff.
  • Wenn er noch offen ist, werden seine Augen einen leeren Blick haben.
  • Sein Herz hört vollständig auf zu schlagen.
  • Wenn alle Spannung aus seinen Muskeln verschwindet, kann er Urin ablassen oder Stuhlgang haben, da sich die Muskeln, die diese Körperfunktionen kontrollieren, vollständig entspannen.
  • Nach etwa 30 Minuten, in denen es keinerlei Lebenszeichen mehr gibt, können Sie sicher sein, dass der Hund verstorben ist.

„Ich nahm ihn in meine Arme, legte mich zu ihm auf sein Bett und sagte ihm, dass es in Ordnung sei, er solle sich entspannen, ich werde immer bei ihm sein. Seine Atemzüge wurden tiefer und in größeren Abständen, allmählich ließ er los, ich spürte, wie er sich in meinen Armen völlig entspannte. Er ist in Frieden gegangen, umgeben von meiner Liebe.“ — Leserkommentar von Leah

Hospizprogramm für Haustiere am Lebensende

Wenn Ihr Haustier schwerwiegende gesundheitliche Probleme wie Krebs, Nierenversagen, eine andere unheilbare Krankheit oder ein schwächendes medizinisches Problem hat, kann der Tierarzt mit Ihnen über ein Hospizprogramm für Haustiere am Lebensende sprechen. Hospiz für Haustiere am Lebensende ist ein Begriff für einen individuellen Pflegeplan, der das Wohlbefinden eines sterbenden Haustieres sichert. Der Tierarzt untersucht Ihren Hund, führt Tests durch und erstellt einen Plan für die häusliche Pflege, der auf die Bedürfnisse Ihres Tieres abgestimmt ist. Der Plan kann eine spezielle Nahrung wie Flüssignahrung, Medikamente zur Schmerzbehandlung und regelmäßige Tierarztbesuche beinhalten, um die Lebensqualität und die Würde Ihres kranken Haustiers zu erhalten.

Das müssen Sie nicht allein durchstehen

Ein Hospizplan bietet nicht nur dem Hund den größtmöglichen Komfort, sondern hilft auch dem Besitzer. Die Gewissheit, dass ein geliebter Hund sterben wird, kann extrem belastend sein, und es kann schwierig sein, rationale Entscheidungen darüber zu treffen, was das Beste für Ihr Tier ist. Ein Hospizplan und ein Tierarzt, der Ihnen mit Rat zur Seite steht, werden Sie bis zum Ende begleiten. Betrachten Sie dies als Teil Ihres Unterstützungsprogramms in einer sehr schwierigen Zeit.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.